Was findest du hier?

Ein noch nicht ganz erwachsenes, chaotisches und kreatives Hippie-Mädchen schreibt hier alles auf, was ihr gerade durch den Kopf geht :)

Dienstag, 23. Mai 2017

The modern days #55



>Es ist wieder passiert. Genau an der gleichen Stelle, gleiche Uhrzeit. Wie vor zwei Tagen bin ich früh abends, nachdem ich duschen war, aus meinem Zimmer und wollte zur Küche laufen, da stellt sich Boss mir in den Weg. Diesmal war er forsch. Er hat mich in sein Büro gezogen und mir sofort den Mund zugehalten, damit ich nicht schreien konnte. Er hat mir eingetrichtert, dass er mir nichts tun wird, solange ich das alles geheim halten würde. Ich konnte nur nicken. Daraufhin hat er wieder meinen Po angefasst und mich ganz nah an sich gezogen, dieser Hurensohn! Er muss die Angst in meinem Blick gelesen haben, da hat er mich schließlich gehen lassen...<

Entgeistert sah ich Alex an, der auf den Boden vor ihm starrte.
„Glaubst du, er hat... er hat noch mehr mit ihr...“
Ich konnte die Worte nicht aussprechen, ich wollte nicht daran denken.
Alex schüttelte den Kopf.
„Sie war immer so taff. Warum hat sie mir nie etwas gesagt?“
Er ballte die Fäuste.
„Ließ weiter“, bat er flüsternd. Ich nickte.

> Ich muss hier weg. Ich halte es nicht mehr aus! Alex wird für ein paar Tage in einem anderen Quatier der Funk sein, solange bin ich Boss vollkommen schutzlos ausgeliefert. Was, wenn er mehr tut, als nur grabschen? Ich bin total panisch. Aber was soll ich tun? Die Polizei rufen? Das kann ich nicht, da würde ich meine Identität als Dealerin preisgeben. Ich muss Boss klarmachen, dass er mich nicht besitzt. Wenn er das nächste Mal auch nur ansatzweise etwas mit mir machen will, werde ich mich wehren! <

Mittlerweile kullerten mir die Tränen über die Wange.
Nächste Seite.

> Oh Gott es war so schrecklich! Boss hat es gewagt, mich zu küssen! Ich habe ihm auf die Lippen gebissen, daraufhin hat er mir wütend eine Ohrfeige verpasst und mich mit Klebeband mundtot gemacht. Ich will schreien und von hier weg, aber ich kann nicht. Wo soll ich hin? Was soll ich tun? Hier wird mir niemand Glauben schenken. <

Alex neben mir hatte die Arme um die Schenkel geschlungen und war am ganzen Körper angespannt.
Nächste Seite.

>Es ist passiert, Boss hat mich vergewaltigt. Ich habe mich schreiend und fluchend in seinen Armen gewunden, habe versucht, mich aus seinem Griff zu befreien, aber er hat es lachend ignoriert. Wie bei Sadomaso Spielchen hat er mich an sein Bett gebunden und mir die Kleider vom Leib gerissen. Es war so ekelhaft! Es tat so weh! Boss hat keinerlei Rücksicht darauf genommen, ob ich Schmerzen hatte, geschweige denn, ob ich gerade seine Laken voll blute. Er hat einfach unbeirrt weitergemacht, bis es endlich vorbei war. Als wäre nichts gewesen hat er mich auf seinem Bett liegen lassen, sich angezogen und ist rausgegangen. Ich habe geheult und geschrien wie noch nie zuvor, aber keiner hat mich gehört. Dann kam er wieder, mit einer Spritze in der Hand. Zur Linderung der Schmerzen, hat er gesagt und mir das Metall in die Haut gerammt. Ich konnte noch den Namen des Zeugs erkennen, TMD. Aber seitdem weiß ich nichts mehr<

Und die letzte Seite war der blanke Horror. Die Schrift war totales Gekrakel, zwischen drin braun-rote Flecken.
Blut?

>Ich bin in Boss Zimmer, er hat mich an einen Stuhl gekettet, aber ich konnte meine Arme losreißen, um das hier zu schreiben. Falls das jemals jemand finden wird, nachdem ich vermutlich nicht mehr lange leben werde, will ich noch loswerden, dass das alles nie so geplant war. Ich wollte hier nur Spaß und Boss hat mir das Leben, das mir verbleibt, zur Hölle gemacht<

Ein Knick in der Seite

>Boss kommt wieder, er hat wieder eine Spritze dabei. Nein, zwei!
Das wird mein Ende sein und ich hoffe, dass<

Hier hörte die Seite auf.
Entkräftet ließ ich das Buch fallen.
Alex begann zu schluchzen.
„Ich kenne diese Droge. Sie wurde von den Vorgängern der Funk erfunden. Diese Gruppe hieß The modern days, die Leute haben sich so genannt, weil sie dachten, mittels ihres Stoffes könne man die Zukunft sehen. Dem war natürlich nicht so. Boss, der die Funk gegründet hat, war der einzige, der nicht durch eine Überdosis gestorben ist. Aber der einzige, der durch eine Überdosis getötet hat!“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen