Was findest du hier?

Ein noch nicht ganz erwachsenes, chaotisches und kreatives Hippie-Mädchen schreibt hier alles auf, was ihr gerade durch den Kopf geht :)

Samstag, 23. Januar 2016

Rape Culture - my mind

Hallo ihr da draußen,

jetzt muss ich mich auch mal zu den Geschehnissen an Silvester in Köln äußern.

Aber kurz vorweg etwas anderes: Vielleicht ist euch "KenFM" ein Begriff. Sowohl auf Facebook als auch auf YouTube sind das ein paar Leuties, die sich kritisch mit verschiedenen aktuellen Themen beschäftigen. So auch mit Köln.

Und da fiel das Wort "Rape Culture".
Alle seien so aufgebracht gewesen, dass in Deutschland auf einmal so etwas wie Massenvergewaltigung passieren konnte. Aber Leute, glaubt ihr das ernsthaft? Dass es in Deutschland, dem ach so gesitteten Land, noch nie sexuelle Übergriffe in diesem Ausmaß gegeben hat?

Wenn man alles penibel genau betrachtet, dann ist Sexismus (den ich mal als Anfang der sexuellen Übergriffe stelle) doch rund um die Uhr 24/7 in unserer Gesellschaft vorhanden.

Ihr wisst ja, ich rege mich sehr gerne über diese Verhaltensweise in Clubs auf. Und warum? Weil ich das schon als sexuellen Übergriff sehe.
Ja, wenn wir Frauen begrabscht werden und uns wehren - dann heißt es immer gleich: was sind wir nur für verzogene Schlampen (entschuldigt den Ausdruck, aber es ist doch die Wahrheit).
Das sind doch nur Flirtversuche der Männer, nehmt es als Kompliment - ich könnte kotzen.
Das sind keine Flirtversuche, in meinen Augen; das ist sexuelle Belästigung, die in unserer Gesellschaft leider einfach toleriert wird. Beschwerst du dich darüber, wirst du ausgelacht.
Sind wir also eine Rape Culture? Ja, und das schon seit langem. Bloß sieht das keiner, weil es immer verharmlost wird.

Alle rasten aus bei Vergewaltigung - und ja, das ist auch einer der schlimmsten Dinge die in dieser Welt passieren können. Trotzdem wäre es schön, wenn sich die Gesellschaft über "Pograbscher" im Club und "Angemacht werden" am Arbeitsplatz etc. auch ein bisschen mehr aufregen würde, als sie es tut.

Denkt mal drüber nach Leute.
Eine Rape Culture sind wir nicht erst seit ein paar Monaten.

Eure Mademoiselle

Samstag, 16. Januar 2016

Sei mal nicht so mainstream - Diary

Hallo ihr da draußen,

ich war schon des öfteren mit meinen Freunden feiern und bisher fand ich das immer ganz akzeptabel.

Nur gestern, da hat mich irgendwie der schlag getroffen. Ich war noch nie ein sonderlich großer Fan von Alkohol oder dieser dj Musik, die zurzeit einfach überall läuft.
Und gestern beim feiern hab ich wirklich gedacht: was mach ich eigentlich hier?

Ich würde wirklich gerne sagen, ich trinke nie wieder. Aber ganz ehrlich, da wird man doch total dumm angeschaut! Oder: nein ich gehe nicht gerne feiern, das mag ich nicht. Da denken die gleichaltrigen doch, du hast einen Schatten ab.

Und das ist so mein Problem. Auf Facebook etc liest man ja andauernd diese 'sei nicht so mainstream'-Sprüche. Aber ganz ehrlich, in Realität lässt sich das, zumindest in meinem Fall, nie umsetzen, ohne dass man dumm angemacht wird.

Also Freunde des Internets, ich werd mal versuchen dem Alkohol komplett abzuschwören und berichte in ein paar Wochen bis Monaten, wie es gelaufen ist:)

Eure Mademoiselle

Montag, 4. Januar 2016

Free the nipples - my mind

Hallo ihr da draußen,

ja ich weiß was ihr bei der Überschrift denkt: free the nipples? Schon wieder Porno oder was?

Aber nein, das soll kein Porno werden, sondern nur mal meine Stellungnahme zu BHs.
Denn ich kann euch sagen: es ist einfach das geilste Gefühl, KEINEN BH zu tragen.
Habt ihr euch verlesen?
Ganz im Gegenteil.

Inspiriert zu dieser Aktion hat mich ein Video der YouTuber Moin Yamina, das ihr hier auch nochmal ansehen könnt (sehr empfehlenswert!)

Und es ist doch wirklich so: ich verstehe nicht so ganz, warum Brüste, die bei jeder Frau eine komplett verschiedene Form haben, alle in ein und dieselbe Kugelform gepresst werden sollen.
Ist doch total hirnrissig.
Und eindeutig ein Werk unserer Perfektiosmus-Schönheits-Sexualiserung der Frau-Gesellschaft.
Brüste werden doch nur als Sexobjebt und nicht als Körperteil angesehen.

Und ein anderer Punkt: die Bequemlichkeit. Ja ganz viele werden jetzt sagen, das geht mit großen Brüsten auf keinen Fall.
Aber habt ihr es denn schon mal ausprobiert?
Diese Freiheit, wenn nichts mehr eingequetscht wird oder rutscht?
Ladies, probiert das aus, aber huschi!

Ich habe zunächst erstmal Soft BHs getragen, also welche ohne Polster und ohne Bügel. Und irgendwann nicht mal mehr das. Weil es einfach das beste Gefühl der Welt ist.

Und zur letzten Problematik:
Klar starren die Leute auf eure Brüste, aber das tun die sowieso.

Seid ein bisschen feministisch und gönnt euch das, ihr werdet es nicht bereuen!

Eure Mademoiselle

Samstag, 2. Januar 2016

The modern days #45



> Wir saßen im Auto, die Heizung war nicht an, doch trotzdem schien ich zu verbrennen.
Mein Gesicht war heiß, meine Hände schwitzen und mein Herz schlug wie noch was.
„Also Alice noch mal wegen vorhin: Wie geht’s dir denn? Siehst so blass aus!“, meinte Marko und war mir einen kurzen, kritischen Blick zu.
Wie es mir geht?
Ich bin kurz vor einem höchst illegalen Drogendeal! Gut geht es mir definitiv nicht!
Und dann noch diese Sache…
„Na ja... der Tag war bisher eher komisch!“
„Komisch im Sinne von lustig oder merkwürdig?“
Ich seufzte.
„Merkwürdig.“
Marko sah mich zweifelnd an.
„Magst du drüber reden? Jetzt haben wir ja Zeit und ich bin gut im zuhören!“, bot er mir an, ich nickte zögerlich.
Ich meine, warum nicht? David würde es eh bald allen erzählen.
„Na ja, also... David hat mich vorhin geküsst!“
Marko riss die Augen auf.
„Du hast mit David geknutscht?“, fragte er und fügte noch leise etwas hinzu, das so klang wie "ich dachte du wärst mit Alex zusammen".
Ich musste schlucken.
Liebend gerne würde ich seinem flüstern zustimmen.
Ich erschrak über meine Gedanken.
„Ne, also er hat mich geküsst aber ich habe es nicht erwidert. Ich glaube, er wollte mehr – aber es scheint mir, als würde er das bei jeder Frau wollen!“
Marko schnaubte.
„Befolg meinen Rat und halt dich von ihm fern. Alex wäre sicherlich nicht glücklich darüber, wenn er dich in seiner Nähe wüsste!“
„Glaubst du, ich sollte ihm das nicht erzählen oder was?“, fragte ich daraufhin.
Als ob Alex über mich bestimmte! Wobei ich mir nicht mal sicher war, ob er nicht doch schon die Kontrolle über mich gewonnen hatte…
Marko schüttelte den Kopf.
„Nein, so meinte ich das nicht. Du solltest es ihm sagen, immerhin... steht ihr euch doch sehr nah, oder nicht?“
Ich schluckte.
Doch dann zuckte ich mit den Schultern. Konnte ich das wirklich behaupten?
„Das sagst du so leicht...“
Marko lächelte.
„Alice jeder Blinde würde die Blicke bemerken, die er dir zuwirft. Und falls du irgendwie Panik davor hast, ihm die Sache mit David anzuvertrauen, dann kann ich ihm das ja auch sagen... nur wenn du willst...“
Ich nickte langsam.
Wenn er meinte...
„Klar, danke…“, murmelte ich und starrte gedankenverloren nach draußen ins Dunkel.
„Wir sind da!“, meinte Marko dann plötzlich und bog auf einen Parkplatz ein.
Auf einmal raste mein Puls.
Jetzt war es soweit.
Ich würde einen Deal durchziehen.
Einen Drogendeal, der total illegal ist.
Mein Herz schlug wie wild.
„Ich glaub ich pack das nicht!“, quiekte ich und atmete sehr flach.
Marko lächelte.
Dann stieg er aus, lief um das Auto herum, öffnete mir die Tür und reichte mir die Hand.
„Natürlich tust du das! Alice ich bin doch in deiner Nähe, es wird schon alles klappen!“,
Wir stiegen aus und liefen auf diese Bruchbude von Disco zu.
Der Club war die absolute Katastrophe.
Ich hatte mir ja keinen besonders luxuriösen Schuppen vorgestellt. Aber das hier?
Ich könnte mich glatt übergeben.
Marco hatte Connections zum Türsteher; der winkte uns durch die Massen und öffnete uns die Tür.
„Okay Alice, folgendes: ich gehe zur Bar und setze mich genau dort an den zweiten Hocker an der Ecke. Von dort aus kann man den kompletten Raum perfekt überschatten. Der Kunde ist bereits da, du triffst ihn auf der Tanzfläche. Sei einfach ein bisschen flirty, dann wird er sofort anbeißen. Außerdem siehst du hinreißend aus, da kann sowieso keiner widerstehen!“, erklärte Marko, ich lachte nervös.
„Ich denke dann ist ein Dankeschön für das Styling angebracht, hm?“
Marko grinste und winkte ab.
Er war es nämlich, dem ich mein "hinreißendes" Aussehen zu verdanken hatte. Ich steckte in einem hautengen schwarzen Cocktailkleid, mit schwarzen, monströs hohen High Heels und Bordeaux rotem Lippenstift. Meine Haare waren geglättet und fielen sanft über meine nackten Schultern.
In meiner rechten Hand trug ich eine dunkelrote Clutch, passend zum Lippenstift, in welcher ich Handy, Geldbeutel und Drogen versteckt hatte. Eine Kombi, die ich so gerne wieder loswerden wollte.
„Bereit?“
Ich nickte zögerlich.
„Da vorne ist er. Schwarze Lederjacke. Grüne Haare“, murmelte Marko und lotste mich in die tanzende Menge.
Nun konnte ich auch wieder aufgreifen, warum ich den Club so schrecklich fand.
Es roch, nein stank förmlich nach Schweiß, Alkohol und Marihuana.
Der Kunde war schnell ausgemacht.
Er tanzte genau wie die andern total wild zur stechenden Techno Musik und schien völlig abgedriftet zu sein.
Ich schluckte.
Auf in den Kampf.<

Welcome 2016!

Hallo ihr da draußen,

Mademoiselle ist von ihrer kleinen Auszeit zurück und wünscht euch zum Beginn des neuen Jahres alles Liebe und Gute :)


Ich hoffe ihr hattet angenehme Feiertage und konntet ein wenig freie Zeit genießen.

Eure Mademoiselle ♥